«

»

Aug 18

Busfahren

image
Busfahren in Japan ist anders als Busfahren in Deutschland. Man hat das System zwar nach zwei, drei Mal „Try & Error“ auch selbst raus, aber mit ein paar Tipps kann man sich den Ärger ersparen:

 

 

 

 

 

1. Der Fahrer ist nur zum Fahren da.

 

Busfahrer in Japan sind es nicht gewohnt angesprochen zu werden und sind oft irritiert, wenn man es doch tut – und sei es nur, um zu fragen, ob der Bus die gewünschte Haltestelle auch anfährt. Das Bezahlsystem in japanischen Bussen ist so organisiert, dass der Fahrer damit keine Arbeit hat.

 

2. Hinten rein, vorne raus!

 

Grundsätzlich steigt man hinten ein und vorne aus. Wenn man nicht gerade an der allerersten Haltestelle einsteigt, ist es wichtig, dafür einen Beleg zu haben, damit man nicht den Preis vom Start bis zur Aussteigehaltestelle zahlen muss, sondern nur für die Stationen, die man tatsächlich gefahren ist.

 

3. Zahlen mit IC-Karte

 

Falls man eine IC-Karte benutzt, die im Bus akzeptiert wird, wischt man damit beim Einsteigen und beim Aussteigen über die passende Fläche und der Betrag wird automatisch abgezogen. Das ist die einfachste Möglichkeit.  Meine PASMO funktioniert in den meisten Bussen nicht, aber mit SUICA oder ICOCA könnte man Glück haben.

 

4. Beim Zahlen mit Kleingeld: Zettel ziehen nicht vergessen!

 

Wenn man mit Kleingeld zahlt, zieht man beim Einsteigen in den Bus (hinten!) einen kleinen Zettel aus dem Automaten, der aussieht wie die Wartenummern in manchen Ämtern. Auf dem Zettel steht eine Zahl, die für die Haltestelle steht, an der man eingestiegen ist. Die Zahlen wechseln nicht bei jeder Haltestelle, sondern nur alle paar Haltestellen.

 

5. Wie weiß ich, wieviel ich zahlen muss?

 

Vorne im Bus ist eine elektronische Anzeigetafel, auf der meist links von oben nach unten die nächste Haltestelle angezeigt wird. Rechts im großen Fenster werden absteigende Zahlen mit den dazugehörigen Yen-Beträgen angezeigt. Man muss die Zahl suchen, die auf dem Zettel steht, den man beim Einsteigen gezogen hat, und auf den Betrag darunter achten. Es wird immer der aktuelle Betrag angezeigt, den man zahlen muss, wenn man an der nächsten Haltestelle aussteigt.

 

6. Zahlen mit Kleingeld

 

Wer das Fahrgeld passend hat, wirft es beim Aussteigen (vorne) in den Schlitz und den Fahrzettel gleich mit dazu. Es ist nicht nötig, es dem Fahrer zu zeigen. Es wird vollkommen darauf vertraut, dass jeder schon den passenden Betrag einwerfen wird.

 

7. Kein passendes Kleingeld

 

Vorsicht, was im Schlitz zum Bezahlen verschwunden ist, ist verschwunden. Der Automat gibt von sich aus kein Wechselgeld. Es gibt aber weiter unten einen Schlitz für 500-Yen-Stuecke und einen Geldeinzug für 1000-Yen-Scheine, wo man sich das Geld „kleinmachen“ lassen kann. Wer also nur einen 1000-Yen-Schein hat, steckt ihn unten in den Geldeinzug zum Wechseln und bekommt dann 1000 Yen in Münzen wieder raus. Nun kann man den passenden Betrag heraussuchen und oben in den Geldeinwurf stecken, zusammen mit dem Zettel.

 

Klingt kompliziert? Man gewöhnt sich dran.